• Olivia Wenzel © Juliane Werner
  • Björn Jager © Ramon Haindl

Moderation: Björn Jager

Es geht, natürlich, um die Familie. Da ist die Mutter, die Punkerin in der DDR war, und die Großmutter, eine treue SED-Anhängerin, die panische Angst vor Fahrstühlen hat. Und da ist der verstorbene Bruder, mit dem die Erzählerin Zwiegespräche führt. Es geht aber auch um das große Ganze, um den Wahlsieg Donalds Trumps und darum, wie die Gesellschaft Rollen vorschreibt und verlangt, dass niemand beim großen Rollenspiel aus der Reihe tanzt. Die Literaturkritik könnte Olivia Wenzels Debütroman wohl als „welthaltig“ bezeichnen. 1000 Serpentinen Angst ist aber vor allem auch ein tollkühnes Sprachexperiment, das temporeich und humorvoll vom rassistischen Alltag in einer multikulturellen Gesellschaft, von den blinden Flecken in der eigenen Familiengeschichte und nicht zuletzt von ganz persönlichen Dämonen erzählt.

In Kooperation mit Russell Reynolds Associates Inc. und dem Hessischen Literaturforum im Mousonturm e. V.

Olivia Wenzel schreibt Prosa und Theaterstücke und macht Musik. Ihre Stücke wurden unter anderem an den Münchner Kammerspielen, am Hamburger Thalia Theater und am Deutschen Theater Berlin aufgeführt. 1000 Serpentinen Angst (S. Fischer) ist Wenzels erster Roman und erscheint im März 2020.
Björn Jager leitet das Hessische Literaturforum im Mousonturm.
Pfeil nach oben