• Steffen Mau © Marten Körner
  • Ilko-Sascha Kowalczuk © Ekko von Schwichow
  • Sabine Rennefanz © Mike Fröhling

Moderation: Sabine Rennefanz

War die Wiedervereinigung eine Erfolgsgeschichte? 30 Jahre später sind Zweifel an der makellosen Bilanz erlaubt. Besonders seit den Wahlerfolgen der AfD in Ostdeutschland rücken Verletzungen und Brüche in den Biografien in den Blick, deren Wurzeln in den ersten Jahren nach der Wende liegen. Der rasante Systemwechsel hat – so Steffen Mau in seinem sehr persönlichen Buch Lütten Klein – zu „Deklassierungs- und Entmündigungserfahrungen“ geführt, die heute erst manifest werden. Die Transformationsphase rekonstruiert Ilko-Sascha Kowalczuk und beschreibt in Die Übernahme die „nachholende Modernisierung“ der ehemaligen DDR, im Zuge derer Dinge passiert sind, bei denen verwundert, dass Frust und Enttäuschung erst jetzt ein vermeintliches Ventil gefunden haben.

In Kooperation mit Morgan, Lewis & Bockius LLP

Steffen Mau ist Professor für Makrosoziologie an der Humboldt-Universität. Lütten Klein. Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft (Suhrkamp) erschien 2019.
Ilko-Sascha Kowalczuk ist Historiker. Die Übernahme. Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde (C.H. Beck) erschien 2019.
Sabine Rennefanz ist Journalistin und veröffentlichte 2013 Eisenkinder. Die stille Wut der Wendegeneration (btb).
Pfeil nach oben